(für Grossansicht klicken)

Deklaration

Alle unsere Gerichte sind gemäss Rezeptur mit den entsprechenden Allergenen gekennzeichnet. Trotz gewissenhafter Speisentrennung und sorgfältiger Zubereitung, kann es vorkommen, dass Spuren von weiteren Allergenen in die Speisen gelangen. Gerne beraten wir Gäste mit Allergien oder Unverträglichkeiten individuell.

Rohkostteller auf Wunsch erhältlich.


Download Tabelle

Produkteinformation
Olivenöl kaltgepresst «extra vergine»
«High Oleic» Sonnenblumenöl
Regionale und saisonale Produkte bevorzugt
Milch, Eier, Tofu und Teile der Käse in Bio-Qualität
Frühstückskäse ohne tierisches Lab
Keine genmanipulierten und bestrahlten Lebensmittel
Keine Gelatine tierischer Herkunft
Laktoseintoleranz

Etwa 20% der Schweizer Bevölkerung leidet an einer Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit), bei der der Milchzucker aus Milch und daraus hergestellten Produkten nicht oder nur unvollständig verdaut werden kann, da ein Mangel an dem milchzuckerspaltendem Enzym Laktase besteht. Evolutionsbedingt bildet sich die Produktion dieses Enzyms nach der Säuglingszeit zurück. Dass die westeuropäische Bevölkerung mehrheitlich weiterhin Laktase produziert, wird auf die Milchwirtschaft zurückgeführt. In Asien, wo Milchprodukte nicht zu den geläufigen Ernährungsgewohnheiten gehören, sind bis zu 100% der Bevölkerung von einer Laktoseintoleranz betroffen.

Typische Beschwerden sind Blähungen, Völlegefühl, Bauchweh und Durchfall, wobei keine schwerwiegenden Schädigungen oder lebensbedrohlichen Reaktionen zu erwarten sind, wenn trotz Unverträglichkeit gelegentlich Milchzucker konsumiert wird. Welche Mengen an Laktose vertragen werden, ist individuell unterschiedlich.So vertragen viele Personen angesäuerte Milchprodukte wie Joghurt. Auch Käse stellt nur selten ein Problem dar, da hier nur noch Spuren von Milchzucker enthalten sind.

Speisen mit folgender Deklaration können Laktose enthalten:
- Kä (Käse)
- Kl (Käse mit Lab)
- Mi (Milchbestandteile)

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Circa 1% der Schweizer Bevölkerung leiden an dieser chronischen Erkrankung bei der das Immunsystem die Dünndarmschleimhaut schädigt (Autoimmunerkrankung), wenn Gluten (Klebereiweiss in bestimmten Getreidearten) konsumiert wird. Bereits kleinste Gluten-Mengen können Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfall und Erbrechen nach sich ziehen und langfristig zu schweren Mangelerscheinungen (z.B. Blutarmut, Immunschwäche, Wachstumsstörungen, psychische Beeinträchtigungen) führen. Unter glutenfreier Ernährung erholt sich die erkrankte Dünndarmschleimhaut in der Regel innerhalb weniger Wochen. Das Wichtigste ist deshalb eine konsequente glutenfreie Ernährungsweise, die lebenslang eingehalten werden muss. Glutenhaltige Getreide sind Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Urdinkel, Grünkern, Einkorn und Emmer. Von Natur aus frei von Gluten sind Reis, Mais, Hirse, Buchweizen, Soja, Quinoa und Amaranth, die als Alternativen genutzt werden können.

Das Haus Hiltl arbeitet mit zertifizierten Bäckereien zusammen und bietet auf dem Buffet separat verpackte Brötli an.

Glutenhaltige Speisen werden mit folgendem Kürzel gekennzeichnet:
Gl (Gluten)

Allergien

Als Nahrungsmittelallergie werden Unverträglichkeitsreaktionen bezeichnet, die auf einem spezifischen immunologischen Mechanismus beruhen. Das Immunsystem des Allergikers bildet Antikörper gegen eigentlich harmlose Substanzen, meist pflanzliche oder tierische Eiweisse, die als Allergene bezeichnet werden. Die Reaktionen reichen von unangenehmen, aber harmlosen Reaktionen im Mundbereich bis zu schweren lebensbedrohlichen Reaktionen mit Atemnot und Kreislaufkollaps. Personen mit schweren Allergien sollten ein Notfallset, das Antihistaminika, Kortisontabletten und eine Adrenalinspritze enthält, stets bei sich tragen.

Im Haus Hiltl deklarieren wir die häufigsten und nach Gesetzgebung auf Lebensmittelverpackung zu kennzeichnenden Allergene (siehe Punkt Deklaration oben). Wir verpflegen viele Gäste pro Tag und arbeiten nach strengsten hygienischen Richtlinien. Dennoch können wir nicht ausschliessen, dass es zu Kreuzkontaminationen kommt. Besonders am Buffet stellt die Trennung der Speisen eine grosse Herausforderung dar, da sich unsere Gäste selbst bedienen.

Bitte klären Sie im Vorfeld Ihre Bedürfnisse mit uns ab. Oft genügt ein vorgängiges Telefongespräch oder ein Gespräch mit der Serviceleitung vor Ort um Klarheit und Sicherheit für Sie und für uns zu schaffen. Wenn Sie an einer schweren Nahrungsmittelallergie leiden, sollten Sie vom A la Carte-Angebot wählen. Zu empfehlen ist es ebenfalls, dass Sie sich vorgängig anmelden, damit wir Sie zu unserer Speisenauswahl beraten können.

`